für Beruf und Ausbildung für Schüler und Eltern Sonstige

Wie kann ich mit einer App eine Sprache lernen?

Wie kann ich mit einer App eine Sprache lernen? Tablet und Smartphone sind die beliebtesten digitalen Endgeräte. Heutzutage werden bereits mehr Tablets als Notebooks vertrieben. Alleine von 2013 auf 2014 stieg die Smartphone-Nutzung in Deutschland um 25% auf die Hälfte der Bevölkerung. 20% nutzen ein Tablet[1]. In Österreich nutzen bereits 80% Smartphones und knapp 40% Tablets[2].

„Mobile Learning“ macht sich diese hohe Akzeptanz und die einfache, intuitive Bedienung der Apps zu Nutze und bezieht die mobilen Endgeräte in die Umsetzung der Bildungskonzepte ein. Die NutzerInnen kennen die Betriebssysteme und sind mit den Funktionalitäten der mobilen Geräte, wie zum Beispiel mit dem Touch-Screen, durch die private Nutzung vertraut. Das bewirkt eine hohe Nutzerakzeptanz und das mobile Lernen findet so den Einzug in den Alltag[3].

Was Sie beim Benutzen von (Sprach-)Lern-Apps beachten sollten, zeigen wir Ihnen heute.

TIPP 1: „Micro-Learning“: Lernen in kurzen Einheiten

Sie warten auf den Bus oder Ihr(e) FreundIn kommt zu spät zur Verabredung? Dann nutzen Sie die paar Minuten. Mit den meisten Apps können Sie das Erlernen einer Fremdsprache in den Alltag integrieren. Das Lernen soll ohnehin in kleinen Schritten und innerhalb kurzer Lernphasen („Micro-Learning“) geschehen. Mobile Learning erfüllt sowohl zeitlich (kurze Lernschritte) als auch inhaltlich (limitierte, kompakte Lerninhalte) die Anforderung des Micro-Learning. Micro-Learninginhalte sind daher prädestiniert für den mobilen Einsatz.

Zudem ist das Einteilen in kurze Einheiten auch sehr gehirn-gerecht, denn Sie ersparen sich bis zu 50% der Lernzeit! Am besten teilen Sie das Lernen in 10-Minuten-Lerneinheiten ein. Warum? Unser Gehirn ist so gebaut, dass es nicht einfach abschaltet, wenn wir aufhören aktiv zu lernen, sondern es lernt nach jeder Aufnahmephase, 7 Minuten unterbewusst weiter. Nach jeden 10-Minuten bekommen Sie also nochmals 7 Minuten Lernzeit extra. Je regelmäßiger Sie üben, desto schneller lernen Sie die neue Fremdsprache. Also: Besser mehrere kleine Lerneinheiten, als eine lange!

Aber Achtung! Nicht alle Sprachlern-Apps nehmen darauf Rücksicht und ermöglichen diese kurzen Lerneinheiten!

TIPP 2: Lern-App als Unterstützung oder ganzheitliches Lernen?

Es ist wichtig zu erwähnen, dass in vielen Fällen Apps das mobile Sprachenlernen ergänzend zu anderen Lernmaterialien anbieten, anstatt als alleiniges Lehrmittel. So kann ein Computer-Sprachlernprogramm beispielsweise durch eine App für unterwegs ergänzt werden, oder durch virtuelle Klassenzimmer in einer Social-Media-Lerngruppe.

Dabei ist die Integration der Kanäle wichtig, also das Arbeiten mobil und ggf. auch am PC/MAC oder mit anderen Lern- bzw. Lehrmitteln und Lehrveranstaltungen. So ist in unserem Beispiel das ganzheitliche Lernen mit der App und/oder am Computer möglich, kann aber auch als optimale Ergänzung zum klassischen Unterricht eingesetzt werden.

Ab sofort: Brain-Friendly MOVIE© Sprachkurs für Smartphone und Computer

Die MOVIE© Sprachkurse von Brain-Friendly bietet Ihnen exzellente Lernmöglichkeiten für unterwegs. Als Online-Version haben Sie mit allen Internet-fähigen Geräten Zugriff auf die MOVIES. Ganz ohne Installation.

Videoausschnitt aus dem Movie Sprachkurs von Brain-Friendly

Starten Sie nun ein Video (ein Video = eine Lektion). Es erscheint wie bei allen Birkenbihl-Sprachkursen ein zweizeiliger Text am Bildschirm: In der oberen Zeile steht der fremdsprachige Text, in der unteren die De-Kodierung (Wort-für-Wort-Übersetzung). Klicken Sie nun auf Start, die „Lernübung“ beginnt. Sie sehen sich nun die Serie an, hören den  fremdsprachigen Text und lesen am Anfang die De-Kodierung (untere Zeile mit der Wort-für-Wort-Übersetzung) mit. Durch dieses sogenannte „AKTIV HÖREN“ lernen Sie die Bedeutung der Wörter kennen und zugleich die Grammatik der Fremdsprache – und das ganz ohne Pauken! Intuitiv!

Zu den Brain-Friendly Film-Kursen »

 

TIPP 3: Abwechslung muss sein

Das Sprachenlernen muss abwechslungsreich gestaltet sein, damit Sie die Motivation, Konzentration und Neugier Neues zu entdecken behalten. Wenn Sie ca. 90% der Bedeutung der Fremdwörter verstanden haben, dann ist eine Lektion „verstanden“. Sie können aber schon längst zum nächsten Video weitergehen und später wiederholen. So schaffen Sie Abwechslung und kommen im Inhalt schneller voran.

Zusätzlich werden (für alle, die hin und wieder auch gerne auf Papier arbeiten) auch Übungsdokumente für De-Kodier-Übungen mitgeliefert. Auch hier gilt: immer in kurzen Lerneinheiten vorgehen.

TIPP 4: Die perfekte Aussprache…

Zur perfekten Aussprache kann ein Auslandsaufenthalt dienlich sein. Die Brain-Friendly MOVIE© Sprachkurse holen Ihnen das Ausland zu Ihnen nach Hause. Wie? Indem Sie die Audio-Dateiender Lektionen bzw. Videos leise im Hintergrund (am besten Tag und Nacht) abspielen. Das können Sie während anderer Tätigkeiten wie fernsehen, Radio hören, telefonieren, lernen, eMails bearbeiten, usw. tun. Nach ca. 6-10 Tagen werden Sie den Text laut und mit perfekter Aussprache lesen können. Wenn Sie ca. 350 Unique Words (einmalige Wörter) erreicht haben, werden Sie selbstständig eigene Sätze sprechen können – so perfekt, als ob Sie im Ausland die Sprache gelernt hätten!

Neu: Gehirn-gerechte und lustige Film-Sprachkurse

Nutzen Sie die Videos auch zum „HINTERGRUND HÖREN“. Das ist neben dem AKTIV HÖREN der andere der beiden Lernschritte der Birkenbihl-Methode und bereitet Ihr Gehirn auf das Sprechen vor. Starten Sie ein Video. Nun lesen Sie die Übersetzungen nicht mehr mit. Sie müssen sich nicht mal auf den Sprecher/die Sprecherin konzentrieren, sondern hören den Text nebenbei. Dadurch werden alle Nervenbahnen in Ihrem Gehirn automatisch angelegt, die zum Sprechen der neuen Sprache benötigt werden. Sprachmelodie und Sprachrhythmus etc. werden aufgenommen, damit Sie danach eine perfekte Aussprache haben.

Eine andere Übung ist das Chorsprechen: Dafür starten Sie wieder den Player und sprechen im Chor mit den SprecherInnen mit. Das trainiert Ihre Aussprache. Das Gehirn vergleicht automatisch den Sprecher mit Ihrer eigenen Aussprache und wird Abweichungen beim nächsten Mal intuitiv ausgleichen.

Mobiles Lernen ist nicht nur eine Bereicherung für unser Leben, sondern ist Teil unseres Alltags geworden. Apps ermöglichen es, Zeit effektiver zu nutzen und beim Lernen schneller voran zu kommen. Nutzen Sie Ihr Smartphone, um sich und Ihre Fähigkeiten mit einfachen Tricks weiterzuentwickeln.


Sind Sie neugierig geworden?

Probieren Sie die Film-Sprachkurse für alle Smartphones, Tablets, Computer etc. noch heute aus:

Zu den Brain-Friendly Film-Kursen »

[1] Faszination Mobile. Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends. Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest. 2014.

[2] Mobile Communication Report 2014. MindTake Research GmbH. Mmaustria.at

[3] Sieben gute Gründe für mobiles Lernen. Whitepaper des BITKOM-Arbeitskreises Learning Solutions. 2014

Beitragsbild designed by Freepik 

Content Managerin und Bloggerin Katharina Rucker beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der Birkenbihl-Methode sowie den Kreativtechniken und Denktools von Vera F. Birkenbihl. Seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Online & Performance Marketerin: www.rucker-marketing.at

Haben Sie Erfahrungen, die Sie teilen möchten?