• Halloween in Irland. Kürbis im Blätterwald © Kathleen Rekowski
Es ist ein außergewöhnliches Fest, eines der wichtigsten Feste der Kelten. Die Sprache ist von Halloween. Wussten Sie, dass das weltweit bekannte Fest seinen Ursprung in der keltischen Welt hat?

 

Irland als Ursprung von Halloween

Irland lebt die keltische Kultur wie kein anderes Land. Da Halloween aus der keltischen Kultur stammt, wird Irland demnach oft als Ursprungsland des Festes benannt. Halloween symbolisiert die letzte Ernte des Jahres und den Beginn des „dunklen Halbjahres“ im keltischen Kalender. Die Iren nennen das Fest „Samhain“ (wobei sich dieser Name eher auf den 1. November bezieht), abgeleitet von „Sam“ für „Sommer“ und „Fuin“ für „Sonnenuntergang“ oder „Ende“. Den Vorabend zu Allerheiligen nennen sie „Oíche Shamna“, also „Abend zu Samhain“.

 

Der Glaube der Kelten

Zu Samhain wird laut dem Glauben der Kelten das Tor zu einer anderen Welt geöffnet und die Toten des vergangenen Jahres können diese Welt verlassen und weiterziehen. Die Dorfgemeinschaft versammelt sich meist um ein Feuer, das meist gesegnete Viehknochen beinhaltete. Aus diesem Gemeinschaftsfeuer zündete jedes Haus zusätzlich ein Licht an, um die Toten auf ihrem Weg zu begleiten. Auch die Süßigkeiten waren Gaben an die verstorbenen Verwandten. Andere glauben daran, dass verstorbene Verwandte zu Halloween auf die Welt zurückkehren, um Ihre Lieben zu besuchen. Manche hatten jedoch Angst vor Rückkehrern der Anderswelt und glaubten an deren Rache auf der Erde. Zur Abschreckung verkleidete man sich mit totenähnlichen Kostümen.

Lagerfeuer und Lichter, Kostüme und Leckereien – diese Traditionen haben sich bis heute gehalten.

 

Wie kam Halloween dann nach Amerika?

Millionen Iren wanderten einst nach Amerika aus und führten ihre Traditionen, darunter das beliebte Halloween-Fest, fort. So wurde Amerika zum Haupt-Kulturträger der Halloween-Tradition. Aus dem englischen „all Hallows Eve“ wurde – so vermutet man – irgendwann „Halloween“.

Halloween in Irland

 

Irisches Halloween heute

Die Iren feiern das Halloween-Fest noch heute ausgiebig, mit mehrtägigen Festivals.

> Spirits of Meath

Das Boyne Valley im County Meath soll vor über 3.000 Jahren der Ursprungsort von Halloween gewesen sein. Auf dem Berg Tlachtga (heute „Hill of Ward“ genannnt“) soll die Nähe zwischen dieser Welt und einer Anderswelt besonders intensiv zu spüren sein. Das County feiert fast ein Monat mit dem Festival „Spirits of Meath“; im Jahr 2017 vom 7. Oktober bis zum 5. November. Neben dem Spaß für Jung und Alt wird im Zuge des Festivals auch die traditionelle Zeremonie am Berg gelebt.

> Derry Halloween

In Londonderry findet jährlich das größte Halloweenfest der Welt statt. Rund 30.000 Besucher feiern das von USA Today gewählte „beste Halloween-Fest der Welt“.

Der Gruselfaktor ist hier besonders intensiv. Vier Tage lang wird mit Kostümparties, Gruselerlebnissen, historischen Geistertouren und schaurigen Unterhaltungen gefeiert.

> Dublin

In der irischen Hauptstadt wird natürlich auch gefeiert – mit zahlreichen Events und Parties, vom Zoo bis Kinos, Expositionen und Kindercamps. Wer die Stadt mit Geschichte und Traditionen kennenlernen will, der lässt sich mit dem geisterhaft dekorierten Dublin Ghost Bus von einem gespenstischen Ort zum anderen bringen.

 

Irisches Halloween Gedicht

Dieses irische Halloween Gedicht fasst die schaurige Atmosphäre der Tradition wohl perfekt zusammen:

Geist, Geist du bist nicht der Geist,
du bist der kleine Sean Lee,
heut ist die Nacht, Halloweennacht,
wo du eins, zwei, drei spielst.
Eins, zwei, drei…

Originales irisches Gedicht mit De-Kodierung/Übersetzung nach der Linguajet Sprachlernmethode (gehirn-gerechten Methode zum sehr einfachen Lernen von Fremdsprachen):

Püca! Püca! Ni tusa an püca!
Geist! Geist! Nicht Sie der Geist!
Tusa Seäinin Beag Ö Laoi!
Sie Jack kleiner „Ö“ Lee
Seo i an oiche, Oiche Shamhna.
Hier in der Nacht, Nacht Halloween.
A bhionn ag sügradh aon, do,
Funkeln Sie bei spielen eins zwei,
tri. Aon, do, tri …
drei. Eins, zwei, drei …

 

Bitte liken & teilen:

Über den Autor

Content Managerin und Bloggerin Katharina Leitner beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der Birkenbihl-Methode sowie den Kreativtechniken und Denktools von Vera F. Birkenbihl. Seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Online & Performance Marketerin: www.leitner-marketing.at

Hinterlassen Sie einen Kommentar