• Sommer Sprachen lernen für Nachzipf

Nachzipf? Wiederholungsprüfung?

So klappt das Lernen über die Ferien!

Vielen Schüler und Schülerinnen sitzen jetzt zuhause und büffeln für die anstehende Nachprüfung. Die Stimmung ist im Keller und die Ferien vermasselt?
Das geht auch anders! Achten Sie darauf, dass „gut“ gelernt wird! Gutes – sprich sinnvolles – Lernen findet dann statt, wenn Konzentrationsphasen als auch Erholungsphasen stattfinden. Zudem sollte die Lernzeit effizient genutzt werden.

 

Effizientes Lernen in 10 Minuten

Teilen Sie das Lernen in 10-Minuten-Einheiten ein. Es ist bewiesen, dass unser Gehirn nach jeder Aufnahmephase unbemerkt und automatisch 7 Minuten weiterlernt. Ein Lernplan kann also abwechselnd aus Konzentrations- (=Lernen) und Entspannungsphasen (Hobby nachgehen) bestehen. Aber auch verschiedene 10-minütige Übungen können aneinandergereiht werden:

Mathematik: z.B. 10 Minuten Mathe-Formeln lernen, 10 Minuten Rechenbeispiel ansehen, 10 Minuten Rechenübung lösen etc.
Englisch: z.B. 10 Minuten bekannten Text lesen, 10 Minuten De-Kodieren, 10 Minuten Aktives Hören (Fremdsprache hören und De-Kodierung mitlesen), 10 Minuten englisches Radio hören etc.

Wieviele 10-Minuten-Einheiten das Kind pro Tag lernen sollte, hängt vom Ziel und der neuronalen Geschwindigkeit ab. Detailinformationen dazu finden unter folgenden Links:

Schüler Lerntipps Nachhilfe

Wiederholungen sind ein absolutes Muss!

Laut Spiegel.de lernen 55 Prozent der Kinder auch in den Ferien. Das Problem dabei ist aber: Die meisten davon schauen sich den Stoff aber nur einmal an.

Um neue Informationen gezielt ins Langzeitgedächtnis zu befördern, ist jedoch ein mehrmaliges Wiederholen ratsam. Mindestens drei Wiederholungen in kurzen Zeitabständen ist empfehlenswert. Möchten Sie dazu mehr wissen? Hier klicken.

 

Für Erwachsene: Gehirn auch im Urlaub fordern!

Nicht nur Nachzipf-Schüler sollten auch in den Sommerferien ein bisschen lernen, um das Gehirn ‚am Laufenden’ zu halten. Denn: Unser Gehirn kennt keinen Urlaub! All jenes Wissen, das Sie noch nicht im Langzeitgedächtnis abgespeichert haben, verlieren Sie sonst. Wer also eine Sprache lernt oder sich anderes Wissen aneignen möchte, sollte auch im Urlaub keine Lernpause einlegen. Bereits 10 Minuten pro Tag genügen, um Ihr Gehirn im „Lern-Modus“ zu behalten!

Neue Informationen gelangen am schnellsten in das Langzeitgedächtnis, wenn Sie es mindestens 3 mal wiederholen. So verringern Sie die Vergessenskurve (nach Ebbinghaus). Mehr dazu erfahren Sie hier in unserem Blogartikel: Mindestens 3 mal wiederholen, sonst vergessen Sie’s!

 Sprachen lernen mit einer App_Linguajet

App zum Sprachenlernen:

Perfekt für unterwegs. Perfekt für kurze Lerneinheiten.

Um auch im Urlaub, im Freibad oder unterwegs lernen zu können, hilft Ihnen die Lern-App von Linguajet: Als kompatible Computer- und Mobile-Version steigen Sie mit einem einzigen Profil auf dem Gerät Ihrer Wahl ein. In der Bibliothek haben Sie einen Überblick über alle erworbenen Kurse und Lernproben. Mit einem Klick auf das Download-Symbol installieren Sie den gewählten Kurs auf Ihrem oder einem gerade zur Verfügung stehenden Gerät, egal ob Smartphone, Tablet, oder Computer. Ihr Lernfortschritt wird bei bestehender Internetverbindung auf allen Geräten synchronisiert. Für alle Linguajet-Kunden ist die Lern-App kostenlos.

Worauf Sie beim Lernen auf Mobilgeräten achten sollten, erfahren Sie hier: Wie kann ich mit einer App eine Sprache lernen?

 

 

Bitte liken & teilen:

Über den Autor

Content Managerin und Bloggerin Katharina Leitner beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der Birkenbihl-Methode sowie den Kreativtechniken und Denktools von Vera F. Birkenbihl. Seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Online & Performance Marketerin: www.leitner-marketing.at

Hinterlassen Sie einen Kommentar