Babbel vs. Linguajet: Sprachenlernen zu Hause, ohne Trainer oder Frontalunterricht, ist im Trend. Und auch das Lernen am Smartphone. Wir vergleichen heute anhand verschiedener Kriterien für Sie den aus der Werbung bekannten Anbieter Babbel mit Linguajet. Letzterer ist weniger bekannt, setzt aber bereits seit Jahren die bewährte Birkenbihl-Methode nach der Management-Trainerin und Bestsellerautorin Vera F. Birkenbihl aus Deutschland als Lernsoftware um.

Stand: August 2016

 

Kosten 

Babbel: Knapp € 60 im Jahr (€ 4,95 pro Monat, bei einer Laufzeit von einem Jahr). Bei monatlicher Buchung ohne Bindungsfrist € 9,95 monatlich.

Linguajet: Der Basis- oder Aufbaukurs kostet bei Einzelkauf €89 Euro und ist zeitlich unbegrenzt nutzbar. Beim Kauf von Bundle-Angeboten reduzieren sich die Preise. Magazin-Ausgaben von TeaTimeMag und VeinteMundos als Sprachkurse gibt es bereits ab €19,90.

 

Technische Unterschiede

Die Anmeldung

Babbel bietet drei Anmeldungsvarianten an: über Facebook, über Google+ oder mit der Email-Adresse.

Linguajet bietet eine Anmeldungsmöglichkeit mit der Email-Adresse an. Facebook und Google+ ist angekündigt.

 

Desktop vs. Online

Babbel bietet eine Online-Version an. Das bedeutet, dass man nur mit stabilem Internetzugang lernen kann. Möchte man offline lernen, ist das mit der App möglich (vorheriges Herunterladen notwendig).

Linguajet bietet eine Online- und Desktop-Version an. Letztere muss lokal installiert werden. Danach sind alle Funktionen auch offline nutzbar. Eine Synchronisation über verschiedene Devices (Laptop, Smartphone, Tablet etc.) erfolgt durch eine Bibliothek (Cloud) während eine Online-Verbindung aktiv ist. Der Lernfortschritt eines Offline-Trainings wird nachgetragen.

 

Die Mobile Apps

Babbel: Die App wurde schnell heruntergeladen, die Registrierung war unkompliziert. Die Applikation ist sehr klar und verständlich aufgebaut (ich würde fast sagen übersichtlicher als die Online-Version). Einzig die Funktion „normales Lerntempo“ oder „schnelles Lerntempo“ konnte ich nur in der Online-Version finden.
Beim schnelleren Lerntempo werden einfache Übungen, wie das reine Zuhören und Lesen der neuen Wörter sowie das Lesen der Übersetzungen übersprungen. Für Fortgeschrittene eine gute Möglichkeit, um die Herausforderung zu steigern.
Die App synchronisiert den Lernfortschritt über alle genutzten Geräte (welche die selben Zugangsdaten nutzen).

Linguajet: Auch diese App wurde schnell heruntergeladen und die Registrierung war einfach. Der Aufbau der Applikation ist übersichtlich und gleicht der Desktop-Version sehr. Einstellungen wie Geschwindigkeit, Farbschemen des Programms etc. sind auch in der App-Version vorhanden.
Einzig die Auswahlmöglichkeit einzelner Textabschnitte ist nicht möglich – das soll aber bei einem der nächsten Updates nachgezogen werden.
Der Lernprozess, welcher in der Desktop-Version in Form eines Fortschrittbalkens dargestellt wird, fehlt in der App.
Die App synchronisiert den Lernfortschritt über alle genutzten Geräte (welche die selben Zugangsdaten nutzen).

 

Benutzerfreundlichkeit

Beide Anbieter nutzen minimalistische Layouts und sind übersichtlich gehalten. Auch die Apps punkten durch ihre einfache Handhabung, sodass auch ältere oder unerfahrene Smartphone-Nutzer diese problemlos nutzen können.

 

Sprachenauswahl

Babbel bietet Kurse für 14 Sprachen an: Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Indonesisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch und Türkisch.

Die Kurse sind für folgende 6 Muttersprachen/Ausgangssprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Schwedisch.

Niveaustufen werden in Anfängerkurs 1-6, Auffrisch-Training 1-2 und Aufbaukurs 1-2 eingeteilt. Zusätzlich sind Grammatikkurse und Kurse zum Hören & Sprechen und jene für Land & Leute (Kultur kennenlernen) sowie Wörter & Sätze (alltägliche Kommunikation) auswählbar. Die vielen verschiedenen Auswahlmöglichkeiten haben mich zuerst etwas überfordert, da ich gar nicht wusste womit ich am besten beginnen soll.

Doch einfach mal mit dem ersten Anfängerkurs zu beginnen ist immer eine gute Wahl. Zusätzliche Kurse, die Land und Leute, „falsche Freunde“ etc. genauer beleuchten, können sobald ein Grundverständnis aufgebaut wurde zusätzlich verwendet werden – zum selben Preis. Eine schöne Abwechslung.

Linguajet bietet Kurse für 9 Sprachen an: Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch, Latein, Russisch, Spanisch

Die Kurse sind für folgende 4 Muttersprachen/Ausgangssprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch. Arabisch, Kroatisch und Serbokroatisch sind angekündigt.

Niveaustufen werden in Anfänger und Fortgeschrittene eingeteilt. Dieses zweistufige Prinzip bietet eine gute Übersicht. Auch Linguajet bietet zusätzliche Kurse an, die als Abwechslung oder Zusatz verwendet werden können:

  • die Magazine (derzeit für die Sprachen Englisch und Spanisch verfügbar), sind eine Art Mini-Kurs, welcher ein bestimmtes kulturelles Thema behandelt – Weihnachten, Süßigkeiten eines Landes, Salsa, Spanische Tapas, London Underground, Chinese New Year und vieles Weitere. Jeder Kurs umfasst ca. 550 Unique Words, die Summe, der aktuellen 15 Ausgaben liefern dann weit über 1200.
  • Die jetMovie Sprachkurse (derzeit für die Sprachen Englisch und Spanisch verfügbar) sind eine besondere Weiterentwicklung der gebräuchlichen Linguajet-Kurse. Sie verfügen zusätzlich zu allen bekannten Funktionen über Videos aus der TV-Serie EXTRA (Channel4), auf dessen Text der Kurs basiert. Der zweizeilige Text (De-Kodierzeile) wird wie beim herkömmlichen Lernprogramm am Bildende des Videos synchron zum gesprochenen Text eigeblendet. Lernen wird zum Entertainment. Mehr dazu unter „Lernmethode“.

 

Demos – Lernproben

Babbel bietet für jeden Kurs (mehrere Kurse pro Sprache) eine kostenfreie Lernprobe einer Lektion an. Demodownload hier: www.babbel.com

Linguajet bietet für jeden Kurs eine kostenfreie Lektion zum Ausprobieren an. Demodownload hier: www.linguajet.de/go/demo

  

Lernmethode

Die Lernmethoden sind sehr unterschiedlich aufgebaut.

Babbel setzt auf das klassische Erlernen von Vokabeln – die Vokabelliste wird durch interaktive Spiele unterstützt. Gelernt werden zu Beginn jedes Kurses einzelne Wörter. Schritt für Schritt werden diese in Sätze verpackt und durch Lücken-Übungen gefestigt.

++ Interaktivität: Zuordnungsspiele, das Einsetzen von Wörtern in Sätze und andere Spiele machen das Lernprogramm sehr interaktiv und spaßig.

++ Wiederholung: Durch verschiedene Übungen, wie Übersetzungen anhören, selbst Übersetzen und Lücken-Übungen werden die Vokabeln einige Male wiederholt. Das Programm erinnert Sie auch immer wieder daran, bereits gelernte Vokabeln zu wiederholen. Der Vokabeltrainer ist Kurs-unabhängig und sammelt somit Vokabeln aus unterschiedlichen Kursen und Lektionen. Sie haben die Auswahl zwischen Karteikarten-Übung und Schreibübung (Lücken-Übungen).

++ Dauer der Lerneinheiten: Eine Lektion dauert in etwa 10 Minuten – optimal, denn immerhin soll man kurze Lerneinheiten gegenüber langen Lernstunden bevorzugen (Warum? Das erfahren Sie hier).

++ Effektivität: Schreiben lernen: Babbel setzt auch intensiv auf das Schreiben der Fremdsprache. Einzelne Wörter werden nach dem ersten Erlernen der Bedeutung auch gleich selbst abgetippt. Da die neuen Wörter in mehreren Übungen wiederholt werden, prägen Sie sich diese besonders schnell und gut ein. Vor allem in höheren Sprachniveaus (Auffrisch-Training und Aufbaukurs) setzt der Anbieter von Anfang an gezielt auf das Schreiben.

Effektivität: Anwenden können: Das Erlernen einzelner Wörter ist nicht förderlich für das wirkliche Verstehen und Sprechen einer Fremdsprache. Beim Lernen einer Zweitsprache ist es wichtig, im Kontext zu lernen. Das heißt: Lernen Sie Bedeutungen von Wörtern nicht losgelöst, ohne Zusammenhang (z.B. Hund – dog), sondern immer im ganzen Satz. Nur so „saugen“ Sie alle Aspekte der Sprache auf – auch jene, die Sie nicht in Grammatikbüchern/Wörterbüchern finden oder bewusst wahrnehmen können.

Wörter, die zuvor einzeln gepaukt wurden, werden am Ende der Lektion in einem Dialog (mit Lücken-Übung) eingesetzt. So erlernen Sie zum Teil (aber auf Umwegen) das Anwenden der Wörter. Schade ist, dass Babbel sich dem sinngemäßen Übersetzen bedient: „Algunas personas dicen que los discos de vinilo…“ à „Manche Leute sagen, Schallplatten aus Vinyl…“. In diesem wird das spanische Wort „que“ verschluckt – warum ist es da und was bedeutet es? Bei Babbel erfährst du das höchstens in Grammatik-Kursen.

Effektivität: Sprechen können: Sie hören und lesen bei jeder Lektion am Beginn neue Wörter. Das Hören von Beginn an miteinzugliedern ist sehr gut, denn unser Gehirn lernt durch Zuhören und Nachahmen. Dann müssen Sie diese Wörter nachsprechen – das Einschalten der Mikrofon-Funktion vorausgesetzt. Anschließend wird Ihnen ein Bild gezeigt und Sie müssen dieses einem Wort zuordnen.

Generell ist das Nachsprechen eine gute Übung, um eine Fremdsprache selbst sprechen zu lernen. Doch zahlreiche Studien bestätigen, dass das Gehirn erst zu einem späteren Zeitpunkt dazu bereit ist, die neuen Wörter selbst auszusprechen. Fangen Sie zu früh mit dem Sprechen an, laufen Sie Gefahr eine falsche Aussprache einzulernen (bzw. einen Akzent). Nicht geklärt ist, wie Babbel die Aussprache des Nutzers bewertet.

Effektivität: Verstehen lernen: Da von Beginn an jedes Wort von Native Speakern ausgesprochen wird, erlernen Sie das Verstehen der Wörter von Beginn an. Auch die Sätze der Lücken-Übungen und anderen Spielen werden immer vorgelesen. Toll. Leider lernt der Nutzer wie oben beschrieben nur einzelne Wörter, wodurch das Verstehen über den Satzaufbau ausbleibt. Auch die verschiedenen Bedeutungen eines Wortes und die wortwörtliche Bedeutung einzelner Wörter (anhand dessen man sich eine Phrase oft erst merkt) bleiben unentdeckt: Personas dicen que los… à Personen sagen dass die… vs. Personen sagen, die…

 

Linguajet setzt auf das intuitive Lernen einer Fremdsprache – wie Sie früher die eigene Muttersprache erlernt haben. Der Schlüssel der Birkenbihl-Methode, auf welcher die Linguajet-Kurse basieren, ist das De-Kodieren (genannt „De-kodierzeile (De-coding line)“, ein zweizeiliger Text). Ein fremdsprachiger Text wird also mithilfe der Muttersprache entschlüsselt (de-kodiert). Das bedeutet, dass jedes Fremdsprachenwort Wort-für-Wort in die Muttersprache übersetzt wird. Der Nutzer erhält den bereits de-kodierten Text, den er in 2 Schritten nutzt: 1. Hören und Mitlesen am Linguajet-Player (hören Sie den Muttersprachlern zu und lesen Sie dabei die Wort-für-Wort-Übersetzung in die Muttersprache). Danach folgt das Hintergrundhören – das Hören des selben Textes leise im Hintergrund, während Sie Ihren normalen Tagesablauf folgen.

++ Wiederholung: Kurse sind in Lektionen mit zusammenhängenden Texten unterteilt. Ein Vokabel kommt also mehrmals im Text vor. Somit wiederholen Sie Bekanntes immer wieder. Linguajet empfiehlt, eine Textpassage zu markieren und so in Endlosschleife abzuspielen, bis man alle enthaltenen Wörter kennt. Mindestens drei Wiederholungen in kurzen Zeitabständen ist empfehlenswert (mehr zu Wiederholungen lesen Sie hier).
Das Hintergrundhören ist „am besten Tag und Nacht“ empfohlen. Auch hier ist Ihnen also eine mehrmalige Wiederholung sicher.

++ Dauer der Lerneinheiten: Sie können die Dauer Ihrer Lerneinheiten und über die verfügbare Zeit selbst entscheiden und Ihren Lernfortschritt permanent überprüfen. Bei Abweichungen zu Ihren Zielen können Sie frühzeitig reagieren und Anpassungen vornehmen. Linguajet gibt keine Lektionen vor. Sie können jederzeit ein- und austeigen.

+ – Interaktivität: Linguajet setzt keine Spiele im Sinne von Babbel ein. Dafür werden Übungsdokumente zum selber De-kodieren bereitgestellt – sie erinnern an das ‚Stadt, Land, Fluss’ Spiel. Diese Übung ist auch mit externen (also anderen als im Sprachkurs) Texten wie Lektionen aus dem Schulbuch bis hin zu den Fachtexten für Berufstätige sehr hilfreich Interaktiv ist das Lernen, weil gelernte Wörter angeklickt und dadurch ausgeblendet werden. Diese ausgeblendeten, gelernten Wörter werden im Wortschatzzähler gesammelt. So kennen Sie immer Ihren Fortschritt.
Der zweite Lernschritt, das Hintergrundhören, ist passiv. Das Gute daran: Sie müssen keine zusätzliche Zeit aufopfern.

++ Effektivität: Anwenden können: Das Anwenden der Sprache steht definitiv im Vordergrund. Mit Linguajet lernen Sie keine „isolierten Daten“ oder Pseudowörter, die eigentlich gar nicht existieren. So legen wir beim traditionellen Vokablenpauken etwa „Tischtable“ oder „Messerknife“ im Gehirn ab, mit der Folge, dass wir uns nie wirklich von der Muttersprache lösen können. Das De-Kodieren hingegen ist eine „Brücke“, die wir nur solange nutzen, bis wir jedes Wort verstehen. Außerdem gibt es für ein Wort oftmals mehrere übersetze Bedeutungen, wie etwa „Liberty“ oder „Freedom“ für das Wort Freiheit. Durch das De-Kodieren entwickeln wir ein Sprachgefühl für die verschiedenen Bedeutungen.

Ein de-kodierter Satz sieht so aus:

J’ai été à l’école en Allemagne.
Ich’habe (bin) gewesen in der’Schule in Deutschland.

 

++ Effektivität: Sprechen können: Es gilt: Was nicht gehört wurde, kann nicht gesprochen werden. Für Sie als Lernender heißt das: Zuerst viel hören, dann sprechen, und das in Zeitlupe. Nicht umsonst hören Kleinkinder zuerst im Mutterbauch und nach der Geburt noch monatelang bis sie die ersten gesprochenen Worte wagen. Das Gehirn ist erst zu einem späteren Zeitpunkt dazu bereit, die neuen Wörter und Laute selbst auszusprechen. Das Hintergrundhören (Schritt 2) bereitet Ihr Gehirn auf das Sprechen vor – benötigte Nervenbahnen werden automatisch und unbemerkt angelegt.

++ Effektivität: Verstehen lernen: Da von Beginn an jedes Wort von Native Speakern ausgesprochen wird, erlernen Sie das Verstehen ganzer Sätze von Beginn an. Auch die verschiedenen Bedeutungen eines Wortes sowie deren Anwendung werden aktiv entdeckt.

Außerdem: der Nutzer baut nicht nur sein Wissen in der Fremdsprache aus, sondern lernt dank der Textinhalte auch sprachwissenschaftliche Aspekte, Sprachgeschichte und kulturelle Unterschiede kennen.

Effektivität: Schreiben lernen: Linguajet setzt auf das Verstehen und Sprechen einer Sprache. Das Schreiben lernen fällt durch die etlichen Wiederholungen zuvor aber leichter. Bei Sprachen mit anderen Schriftzeichen, wie Chinesisch oder Russisch, muss das Schreiben (zeichnen) erst erlernt werden. Aber auch hier fällt das Erlernen leichter, weil Sie die Zeichen zuvor schon oft genug gesehen haben. Dazu finden Sie zahlreiche Lerntipps und Vorschläge im Sprachenblog blog.birkenbihl-sprachen.com.

 


Fazit

Der Babbel Mittelstufenkurs ist optimal für Lernende, die ihre Sprachkenntnisse spielerisch und interaktiv vertiefen wollen, ohne dabei großen Lernaufwand zu betreiben. Geeignet für ein kurzzeitiges Aneignen von Wörtern und Phrasen für den Urlaub, zum, Beispiel. Ein ganzheitliches Erlernen der Fremdsprache ist zu bezweifeln.

Die von Linguajet genutzte Lernmethode ist modern und der Nutzer sollte für das alternative Lernkonzept offen sein, damit er Lernerfolge erzielt. Er lernt nicht strikt Vokabeln und Grammatik, sondern eignet sich die Sprache durch Nutzung der Gehirnfähigkeiten, Intuition und sein Sprachgefühl an. Ein dauerhafter Lernerfolg ist zu erwarten.

 

Bitte liken & teilen:

Über den Autor

Content Managerin und Bloggerin Katharina Leitner beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der Birkenbihl-Methode sowie den Kreativtechniken und Denktools von Vera F. Birkenbihl. Seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Online & Performance Marketerin: www.leitner-marketing.at

Hinterlassen Sie einen Kommentar