Wenn man eine neue Sprache lernt, hat man einen Grund dazu. Für die meisten ist dieser eine berufliche Veränderung beziehungsweise ein Aufstieg, oder eine geplante Reise für welche Sprachkenntnisse erforderlich sind.

Dabei ist der Faktor Zeit entscheidend. Sie möchten möglichst schnell sprechen können.

 

Doch wie lange dauert es, bis Sie eine Fremdsprache wirklich beherrschen?

Stellen Sie sich dazu folgende Fragen:

  • Gibt es eine Deadline, z.B. ein Auslandsaufenthalt oder ein Vorstellungsgespräch?
  • Welche Sprachen spreche ich bereits? Wer Italienisch versteht, tut sich z.B. im Spanischen leichter.
  • Welche Motivation haben Sie, die Sprache zu erlernen? Ist es nur Zeitvertreib, dann reicht es in kleinen Schritten voranzukommen. Eine starke Motivation treibt den Lernprozess schneller voran. Eine private Motivation, wie ein fremdsprachiger Partner oder ein bevorstehendes Auslandssemester lässt sie rasend schnell lernen, weil sich die Belohnung emotional stärker auswirkt.
  • Welches Ziel habe ich? Möchte ich Grundkenntnisse erreichen, verhandlungssicher sein oder doch fließend?
  • Wie lernen Sie? Eine neue Sprache in einem längeren Auslandsaufenthalt zu erlernen ist am einfachsten, weil Sie in die Sprache eintauchen und ständig davon umgeben sind. Eine Fremdsprache durch das Pauken von Vokabeln zu erlernen, ist sicher am mühsamsten und es dauert sehr lange, bis Sie die Zusammenhänge der Sprache verinnerlicht haben und wirklich sprechen können. Es läuft darauf hinaus so intuitiv wie möglich zu lernen, um einen Sprache schnell und dauerhaft zu erlernen. (Tipp: Sprachkurse für zuhause nach der gehirn-gerechten Birkenbihl-Methode von linguajet.de)

 

In 10 Minuten schnell ans Ziel

In zehn Minuten kann sich das Gehirn vollkommen auf die Sprache konzentrieren und nimmt neue Informationen am besten auf. Außerdem lernt Ihr Gehirn nach jeder Lernphase sieben Minuten unterbewusst weiter, während Sie sich schon längst mit etwas anderem beschäftigen. Lernen Sie also in 10-Minuten-Einheiten – so verdoppeln Sie beinahe Ihre Lernzeit!

Platzhalter

 

Wie viel Zeit benötigen Sie, um Ihre Wunschsprache zu erlernen?

Je öfter und intensiver Sie sich mit der Fremdsprache auseinandersetzen, desto schneller kommen Sie voran. Das heißt also: Je mehr Lerneinheiten Sie am Tag einlegen, desto schneller kommen Sie voran. Als Intensivkurs, also bei 8-15 Einheiten am Tag können Sie den Grundwortschatz sogar in zwei Wochen erreichen!

Wie viele 10-Minuten-Einheiten müssen Sie einplanen?
Die folgende Grafik bietet Ihnen einen Anhaltspunkt:

Linguajet-Grafik-Lerngarantie

300 Wörter (A1)
Damit können Sie einfachen Konversationen folgen und sich im Alltag verständigen. Das ist für Urlaube im Ausland ein optimaler Anfang.

600 Wörter (A2)
Das ist der Grundwortschatz der meisten Sprachen. Viele Tageszeitungen kommen mit einem Wortschatz von 500-600 unique words aus. Somit verstehen Sie das meiste an Tageskommunikation einer Sprache.

1000 Wörter (B2)
Damit kommen 90% aller Texte aus. Sie verstehen also weit mehr als die alltägliche Konversation. Die restlichen 10% sind Wörter aus der Literatur oder anderer Wortkünste und Fachvokabular aus allen Fachbereichen, die viele Menschen in der eigenen Muttersprache nicht beherrschen.

Beispiel: Üben Sie täglich 10 bis 30 Minuten (also 1-3 Einheiten á 10 Minuten), so erreichen Sie Folgendes:
300 Wörter/A1 in 10 Wochen
600 Wörter/A2 in 20 Wochen
1000 Wörter/B2 in 30 Wochen

 

Geben Sie sich selbst Zeit

Ihr Gehirn benötigt Zeit, um das Gelernte zu verarbeiten und im Langzeitgedächtnis als Fähigkeit (statt als Wissen!) abzuspeichern.

Der Lernprozess beim Sprachenlernen teilt sich in zwei Phasen:

  1. Verstehen
  2. Sprechen

 

Zuerst lernen Sie also die Fremdsprache zu verstehen. Am besten funktioniert das durch De-Kodieren. „Durch Dekodierung werden verschlüsselte Botschaften entschlüsselt und damit verstehbar gemacht“, Wikipedia. Die Fremdsprache wird also durch die Hilfe der eigenen Muttersprache entschlüsselt. De-Kodieren können Sie selbst, oder Sprachlernprogramme verwenden, bei denen bereits de-kodiert wurde und sie mit Karaoke-ähnlichen Übungen schneller vorankommen. Mehr dazu hier: 10 Gründe für das De-Kodieren.

Die zweite Phase, das Sprechen lernen, benötigt mehr Zeit. Indem Sie die Fremdsprache immer wieder hören, am besten in Endlosschleife, baut Ihr Gehirn jene Nervenbahnen auf, die zum Sprechen der Sprache benötigt werden. Jede Sprache hat einen anderen Klang, Sprechrhythmus, Sprachmelodie etc. An diese muss sich das Gehirn zuerst gewöhnen und dann verinnerlichen, damit Sie die Sprache akzentfrei und authentisch selbst wiedergeben können.

 

Wiederholen Sie alles mindestens 3 mal

Wiederholen Sie alles (jede Lektion, jede De-Kodierung…) mindestens 3 Mal! Denn wir verlieren ca. 40% des Gelernten bzw. Gehörten bereits nach 20 Minuten wieder (siehe die Vergessenskurve von Ebbinghaus).

Die neuronale Geschwindigkeit, also das Tempo wie schnell Ihr Gehirn Synapsen (Verbindungen) aufbaut, ist individuell unterschiedlich. Davon abhängig ist die Notwendigkeit der Wiederholungen. „Neuronal Langsame“ müssen öfter wiederholen, Verstandenes bleibt aber länger erhalten.

Außerdem: Das Gehirn kennt kein Wochenende! Use it or lose it heißt hier die Devise. Auch wenn einige Tage vollgepackt sind mit anderen Dingen – mindestens 10 Minuten täglich trainieren! Damit zeigen Sie Ihrem Gehirn, dass Sie dran bleiben!

 

Bitte liken & teilen:

Über den Autor

Content Managerin und Bloggerin Katharina Leitner beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der Birkenbihl-Methode sowie den Kreativtechniken und Denktools von Vera F. Birkenbihl. Seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Online & Performance Marketerin: www.leitner-marketing.at

Hinterlassen Sie einen Kommentar