• Halloween in Irland. Kürbis im Blätterwald © Kathleen Rekowski
Halloween ist eine der ältesten und populärsten Feierlichkeiten auf der ganzen Welt. Doch die Bräuche zu diesem Fest unterscheiden sich von Ort zu Ort. Einzelne Länder und Regionen haben über Jahrhunderte hinweg eigene Brauchtümer entwickelt, die bis heute Anwendung finden.

Halloween kommt von All Hallows’ Eve und „benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen EinwandererInnen in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus.“ (Wikipedia, 2013)

Obwohl Halloween ursprünglich den 31. Oktober benennt, verwendet man den Begriff mittlerweile in einigen Regionen für ein Dreitagesfest vom 31. Oktober bis zum 2. November.

In den letzten Jahren kam der Brauch von Halloween auch nach Europa. Das Brauchtum an Halloween stellt eine Mischung aus Herbst-, Löse-, Heische- und Verkleidungsbräuchen dar. Bei einem Heischebrauch geht es um das Fordern oder Erbitten von Gaben. Zu Halloween heißt die Bitte „Süßes oder Saures“. Vorwiegend Kinder erbitten so Süßigkeiten, ansonsten spielen sie den BewohnerInnen Streiche.

 Halloween in Spanien

 

Wie feiert man das traditionelle Fest in Spanien?
Spanien: „El Día de los Muertos“ – Tag der Toten

Auch in Spanien feiert man ein Dreitagesfest, das weitverbreitet „El día de los muertos“ genannt wird. Die Feierlichkeiten beginnen am 31. Oktober mit „noche de brujas“ (Nacht der Hexen), werden am 1. November, dem „Día de todos los Santos“ (Allerheiligen“) fortgesetzt und enden am 2. November „Día de Difuntos“ (Tag der Verstorbenen: Allerseelen).

 

Noche de brujas – Nacht der Hexen

In Großstädten finden zahlreiche Kostüm-Partys statt. Doch auch mit der Familie zu Hause wird an diesem Abend gefeiert. Die Menschen glauben, dass verstorbene Familienmitglieder an Halloween nach Hause zurückkehren. Viele Familien gestalten deshalb einen Altar mit Süßigkeiten, Blumen, Bildern, frischem Wasser und Lieblingsspeisen des Verstorbenen. Oft wird sogar eine Wasserschüssel mit Tuch vorbereitet, damit sich der Wiederkehrende vor der Mahlzeit reinigen kann. Leuchtende Kerzen sollen ihm den Weg leuchten.

 

Truco o Trato – Süßes oder Saures

Wie auch in Irland oder Nordamerika sammeln verkleidete Kinder zu Halloween mit dem Spruch „Süßes oder Saures“, auf Spanisch „Truco o Trato“, Süßigkeiten.

 

Ruta de Altares – Altar-Rute

Vor ein paar Jahren kam diese Tradition aus Mexiko nach Spanien. Um den Tag der Toten, „El Día de los Muertos“, wird die Gesellschaft zu einer Art Altar-Wanderung eingeladen. Thematisch gestaltete Altäre werden in 20 bis 30 Bars, Restaurants, Geschäften, Organisationen oder Galerien platziert und stehen der Öffentlichkeit zur Besichtigung frei. In Barcelona findet heuer wiederholt eine „Ruta de Altares“ statt: www.rutadealtares.org

 

Todos los Santos – Allerheiligen

An Allerheiligen besuchen SpanierInnen die Kirche, um den Heiligen zu gedenken und auch Gräber von Familienangehörigen zu besuchen. Barcelona beherbergt neun Friedhöfe: Montjuïc (der Größte), Poblenou, Sant Andreu, Horta (der Kleinste), Sant Gervasi, Sarrià, Les Corts, Sants und Collserola.

 

La Castanyada – Kastanien-Zeit

Am „Todos los Santos“ kommt man in Spanien in den Genuss des katalonischen Brauchs „La Castanyada“. Übersetzt heißt das „Kastanien-Zeit“. Laut Tradition isst man an diesem Tag gebratene Kastanien (castanyes), süße Kartoffeln (moniatos) und ein katalonisches Mandelgebäck (panellets). Dazu trinkt man traditionell süßen Muskatellerwein.

 

Cómo hacer Panellets – wie man Panellets zubereitet

Panellets hat man schon im 18. Jahrhundert wertgeschätzt. Man verzehrte sie als geweihte Speise an religiösen Festen (Panellets de Sant Marc und Panellets de la Santa Crue). Ursprünglich stammen sie wahrscheinlich aus der arabischen Region, da traditionell arabische Zutaten verwendet werden.

 

 

Einfaches Panellets-Rezept: Spanisch – Deutsch

(De-Kodiert nach der Birkenbihl-Methode zum Sprachenlernen)

 

Panellets de canela, azúcar glas y yema

Panellets aus Zimt, Puderzucker und Eidotter

 Panellets Rezept

Zutaten:

Harina (Mehl) ½ kg
Azúcar (Zucker) 450 g
Agua (Wasser) 110 ml

Zubereitung:

Mezclamos los ingredientes y
Wir-mischen die Zutaten und
       
amasamos la mezcla.  
wir-kneten das Gemisch.

 

Variación 1: azúcar y
Variation 1: Zucker Und
canela.      
Zimt.
Hacemos bolas con la
Wir-machen Kugeln mit das
mezcla y las rebozamos
Gemisch und es wir-umhüllen
con la mezcla de
mit dem Gemisch aus
azúcar y Canela.  
Puderzucker und Zimt.

 

Variación 2: Azúcar glas.
Variation 2: Puder -zucker.
Seguimos el mismo proceso
Wir-fortfahren das selbe Verfahren
pero esta vez rebozamos
aber dieses Mal wir-umhüllen
con azúcar Glas.  
mit Puder -zucker.

 

Variación 3: piñones y
Variation 3: Pinienkerne und
yema.      
Eidotter.
Incrustamos los piñones en
Wir-verkrusten die Pinienkerne in
el mezcla y lo
das Gemisch und es
bañamos en yema.  
wir-panieren in Eidotter.
¡Y al horno!  
Und in-den Ofen!
A 200 grados durante
Bei 200 Grad während
10 minutos    
10 Minuten.

 

Guten Appetit!

 

Bitte liken & teilen:

Über den Autor

Content Managerin und Bloggerin Katharina Leitner beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der Birkenbihl-Methode sowie den Kreativtechniken und Denktools von Vera F. Birkenbihl. Seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Online & Performance Marketerin: www.leitner-marketing.at

2 Kommentare

  • Brandy-Jo

    Oha das ist ja interessant. Ein wirklich wundervoller Beitrag und für mich besonders interessant, immerhin lerne ich gerade mit der Birkenbihl-Methode Spanisch und würde auch gerne dieses Jahr Halloween in Spanien feiern.

    Wie sieht das denn mit den Kostümen aus? Gibt es bestimmte Taboo-Themen? Also bestimmte Verkleidungen die man vermeiden sollte? Oder ist das wie in den weniger traditionellen Gebieten offen? Habe mir vor ein paar Tagen schon völlig unbedacht meine Verkleidung für dieses Jahr aus meinem Kostüm-Shop des Vertrauens zukommen lassen, aber da es sich um ein Zombie-Kostüm handelt bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher…wenn die Spanier das Fest der Verstorbenen feiern, könnte ein Zombie-Kostüm wohl etwas anstößig wirken oder?

    Jedenfalls danke für diesen ausgiebigen Beitrag und dieses Rezept, werde es die Tage auf jeden Fall mal nach backen und meine Erfahrungen gerne mit euch teilen 🙂

    Würde mich über Antworten zu meinen Fragen wirklich freuen 🙂
    Liebste Grüße
    Johanna

Hinterlassen Sie einen Kommentar